Bündnis Sozialticket

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Aktionen Fürth: Aktion für die Sozialticket-Demo 10.10.2009

Fürth: Aktion für die Sozialticket-Demo 10.10.2009

E-Mail Drucken PDF

Am 10.10.2009 Demonstration für ein Sozialticket in Fürth

Bündnis Sozialticket: Aktion im Fürther Riesenrad zur Demo am 10.10.Fürth, 06.10.2009. Nach der Übergabe von gut 10.000 Unterschriften mit der Forderung nach einem Sozialticket im Fürther Stadtrat, gehen die Aktivitäten des Bündnisses für ein Sozialticket weiter. Am Samstag, den 10.10., wird in Fürth unter dem Motto „Keine soziale Ausgrenzung – Mobilität für Alle“ für die Einführung eines Sozialtickets im Großraum demonstriert. Dabei bildet die Demonstration in Fürth den gemeinsamen Abschluss von zwei Demonstrationen die direkt davor parallel in Nürnberg und Erlangen stattfinden. Damit soll gemeinsam dafür gekämpft werden „dass alle Menschen die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen können, denn Mobilität ist ein soziales Grundrecht“.
Die Demonstration beginnt um 14.00 Uhr mit einer Auftaktkundgebung am Fürther Bahnhof. Über Maxstr. und Schwabacher Str. führt die Demonstration zum Kohlenmarkt und wird dort mit einer Abschlusskundgebung enden.

Zum Auftakt werden die Stadträtin Brigitte Dittrich für das Fürther Sozialforum und Hans-Stefan Schuber, der Vorsitzende von ver.di in Fürth, als Vertreter seiner Gewerkschaft sprechen.

Brigitte Dittrich wird dabei auf die besondere Notwendigkeit eines Sozialtickets für die vielen alleinerziehenden Mütter eingehen, die nicht nur für ihr eigenes (Über)Leben auf ein Sozialticket angewiesen sind, sondern weitaus mehr noch, für das ihrer meist noch sehr kleinen Kinder. Dabei stellen Alleinerziehende (fast ausschließlich Mütter) mit einem Fünftel einen besonders hohen Prozentsatz der Bedarfsgemeinschaften der Bezieher von ALG II in Fürth (Im März, 1010 von 5025 Bedarfsgemeinschaften) wie auch in ganz Deutschland dar.
Hans Stefan Schuber wird auf die Notwendigkeit eines Sozialtickets für die Niedriglöhner herstellen, die für ihren Weg zum schlechtbezahlten Arbeitsplatz auf ein Sozialticket angewiesen sind und wird die gewerkschaftliche Forderung nach einem Mindestlohn als Ausweg aus dieser Misere darstellen.

Auf einer Zwischenkundgebung am Drei-Herren-Brunnen wird Eylem Gün, Stadträtin aus Nürnberg, in einer zunächst auf türkisch gehaltenen Rede, auf die Notwendigkeit eines Sozialtickets gerade für MigrantInnen hinweisen, da sie in einem sehr hohen Maß von Arbeitslosigkeit und Armut betroffen sind, nicht zuletzt wegen einer Gesetzgebung, die MigrantInnen auf der Suche nach einem Arbeitsplatz deutlich benachteiligt. Aber auch auf Grund eines Bildungssystems, dass bei der Förderung und Integration migrantischer Kinder eindeutig versagt. Sie wird die MigrantInnen auffordern, mehr als bisher, selbstbewusst ihren Platz in dieser Gesellschaft einzufordern und sich für ihre Interessen einzusetzen. Integration setzt die Möglichkeit zur Mitgestaltung voraus. Die Unterstützung der Forderung nach einem Sozialticket ist dabei ein möglicher erster Schritt.
Auf der Abschlusskundgebung wird dann Werner Schäfer vom ver.di Erwerbslosen Ausschuss als Vertreter der Aktionsgemeinschaft Nürnberger Arbeitsloser ANA zum Thema räumliche Ausgrenzung sprechen. Ein Vertreter der ALF (Antifaschistische Linke Fürth) wird die Forderung nach einem Sozialticket in den Kontext der angesichts der Krise zu erwartenden, gesellschaftlichen Auseinandersetzungen stellen. Der katholische Dekan Georg Dittrich wird den Zusammenhang zwischen der Forderung nach einem Sozialticket und der Forderung nach sozialer Gerechtigkeit herstellen, wie sie unlängst in einer päpstlichen Enzyklika aufgestellt wurde.
Mit den Redebeiträgen und den RednerInnen allein im Rahmen der Demonstration in Fürth, wird schon deutlich, wie vielfältig die Zugänge zur Forderung nach einem Sozialticket sind, dabei fehlt sogar noch das Thema Ökologie und Klimaschutz. Sichtbar wird aber auch, wie politisch und gesellschaftlich breit gefächert sich die Unterstützung für diese Forderung mittlerweile gestaltet.

Bündnis Sozialticket: Aktion im Fürther Riesenrad zur Demo am 10.10.