Bündnis Sozialticket

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Presse Medienberichte
Die Medien über uns

Sozialticket: Studie mit Lücken

Untersuchung Münchner Verkehrsforscher stößt auf Kritik

NÜRNBERG - Gut 50 Euro kostet eine Monatskarte der VAG für Nürnberg-Fürth und Stein. Zu viel für Menschen, die von Grundsicherung leben und mit dem Regelsatz von aktuell (höchstens) 374 Euro ihren Lebensunterhalt einschließlich Stromverbrauch und aller Anschaffungen bestreiten müssen. Ein günstigeres Ticket gibt es, dieses kann aber morgens erst ab 9 Uhr genutzt werden.
Weiterlesen
Quelle: Nürnberger Nachrichten, 13.07.2012

Foto: Privat

 

Sozialticket: Im Herbst werden die Würfel fallen

Ausschuss debattierte über billigere Variante für den Nahverkehr

NÜRNBERG - Wegen der immer wieder vorgetragenen Forderung nach einem Sozialticket für den öffentlichen Nahverkehr hat die Stadt eine Mobilitätsuntersuchung in Auftrag gegeben. Am Donnerstag stellte Werner Brög, Chef der mit der Studie betrauten Firma Socialdata, die lange ersehnten Ergebnisse im Sozialausschuss des Stadtrats vor.
Weiterlesen
Quelle: Nürnberger Zeitung, 13.07.2012

 

Radio Z: Bericht vom Sozialausschuss anlässlich der Veröffentlichung der Mobilitätsstudie

Nürnberg, 12.7.2012. Der Sozialausschuss des Stadtrats hat sich heute wieder einmal mit dem Thema Sozialticket beschäftigt. Dabei wurden erste Ergebnisse der Mobilitätsstudie von Nürnberg-Pass-Besitzern vorgestellt.
Das Bündnis Sozialticket kämpft seit Jahren für die Einführung eines Sozialtickets. Heute Morgen wurden am Ratshauseingang bei einer Aktion nochmals 1400 Unterschriften überreicht, welche im Rahmen der Aktion „gelbe Postkarte – keine Fahrpreiserhöhung, Sozialticket jetzt!“ gesammelt worden waren.

Weiterlesen...
 

Fahrpreiserhöhung: „Es gibt Alternativen“

Debatte über Preiserhöhung im ÖPNV - Verkehrsforscher zeigt alternative Modelle - 15.06.2012

NÜRNBERG - Fette Preisaufschläge und jährliche Steigerungen weit über der Inflationsrate, zusätzliche Tarife, die für die Kunden alles noch komplizierter machen – all das müsste nicht sein. Davon ist der Trierer Verkehrsforscher Karl-Georg Schroll überzeugt. Auf Einladung des Bündnisses gegen Fahrpreiserhöhungen stellte er in Nürnberg Alternativen zu diesem „Irrweg“ vor.

Weiterlesen

Quelle: Nürnberger Nachrichten, 15.06.2012

 

Das Fahren mit Bus und Bahn wird noch teurer

Protest vor Stadtratssitzung in Nürnberg half nicht: Ratsmehrheit stimmt für Preiserhöhung - 24.05. 15:00 Uhr

NÜRNBERG - Aller Protest hat am Ende nichts gebracht. Mit dem Rat der Stadt Nürnberg hat das größte Mitglied im Verkehrsverbund VGN der erneuten Tariferhöhung — diesmal um durchschnittlich 3,37 Prozent — zugestimmt.

Kurz vor der Stadtratssitzung überreichten die Linke Liste und das „Bündnis Sozialticket“ bei einer Demonstration vor dem Rathaus Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) noch 10.200 Unterschriften gegen die geplante Fahrpreiserhöhung.
Weiterlesen
Quelle: Nürnberger Nachrichten, 24.05.2012

 

VGN-Tickets werden ab Januar teurer

Proteste hatten keinen Erfolg - 24.05. 07:30 Uhr

NÜRNBERG - Gegen die Stimmen von Grünen, Linken, BIA und den Einzelstadträten Hans-Joachim Patzelt, Stephan Grosse-Grollmann und Thomas Schrollinger wurde gestern die Erhöhung des VGN-Gemeinschaftstarifs im Stadtrat beschlossen. Die Tickets für Busse und Bahnen werden damit zum 1. Januar 2013 um durchschnittlich 3,37 Prozent teurer.

Josef Hasler, Mitglied der Geschäftsführung der Städtischen Werke, begründete die Anhebung mit den gestiegenen Preisen und den Kosten für die Erweiterung des VGN. Die Grundlage für diese Erhöhung der Ticketpreise sind die Atzelsberger Beschlüsse: Alle 42 VGN-Mitglieder stimmen der Anhebung aufgrund der Inflationsrate in der Regel jährlich zu.
Weiterlesen
Quelle: Nürnberger Zeitung, 24.05.2012

 

VGN-Tariferhöhungen stoßen auf Ablehnung und Protest

Stadtrat entscheidet am Mittwoch - 23.05. 08:35 Uhr

NÜRNBERG - Die geplante Erhöhung der VGN-Gemeinschaftstarife um durchschnittlich 3,37 Prozent, die in der Stadtratssitzung am Mittwoch auf der Tagesordnung steht, stößt bei ÖDP-Stadtrat Thomas Schrollinger, bei den Linken und beim Bündnis Sozialticket auf Widerstand.
Weiterlesen
Quelle: Nürnberger Zeitung, 23.05.2012

 

Protestaktionen gegen ÖPNV-Preise

Kritiker fordern Einführung eines Sozialtickets — Zwei Demos in der kommenden Woche

FÜRTH - Gegen die Preispolitik im Öffentlichen Personennahverkehr richten sich zwei Protestaktionen, die in der kommenden Woche in Fürth über die Bühne gehen sollen. Die Initiatoren machen sich unter anderem für die Einführung eines Sozialtickets stark, das Menschen am Existenzminimum Bus- und Bahnfahrten erlauben soll.
Weiterlesen
Quelle: Fürther Nachrichten, 22.07.2011

 

Mobilitätstaler für bedürftige Fahrgäste

Spendenfinanzierte Fahrkarten-Zuschüsse ab 2012 — Kritiker pochen auf Sozialticket — Demo am Samstag

FÜRTH - Bedürftige Fürther sollen ab Januar 2012 aus einem Spendentopf Zuschüsse für Bus- und U-Bahnfahrkarten bekommen. Konkret geplant ist die Einführung sogenannter „Mobilitätstaler“ im Wert von fünf Euro pro Monat. Die Initiatoren schwärmen von einer „pragmatischen und bundesweit einmaligen Fürther Lösung“, die Kritiker sprechen von Augenwischerei.
Weiterlesen
Quelle: Fürther Nachrichten, 21.07.2011

 

Stadtratsmehrheit winkt die VAG-Preiserhöhung durch

Nach heftiger Debatte: Bis 2015 werden viele Fahrkarten bis zu 30 Prozent teurer

NÜRNBERG - Die Gegner einer drastischen Preiserhöhung für Bus und Bahn in Nürnberg fanden im Stadtrat am Ende kein Gehör: Mit großer Mehrheit stimmte das Parlament der Einführung eines Stadttarifs ab 1. Januar 2012 zu. Damit werden bis 2015 viele Fahrkarten um bis zu 30 Prozent teurer.
Weiterlesen
Quelle: Nürnberger Nachrichten, 08.06.2011

 

Radio Z: Fahrpreiserhöhung um 30 % - Bericht von der Stadtratssitzung

Nürnberg, 8.6.2011. Seit dem 8. Juni ist es amtlich. Der Nürnberger Stadtrat hat mit großer Mehrheit einer Fahrpreiserhöhung im öffentlichen Nahverkehr um bis zu 30 % in den nächsten 1-3 Jahren zugestimmt. Die erste massive Erhöhung findet bereits am 1. Januar 2012 statt. Die Einzelfahrkarte für Erwachsene steigt dann von 2,10 auf 2,40, später auf 2,70 Euro. Eine MobiCard verteuert sich zunächst auf 73 Euro, bis 2015 auf 82,80, also um satte 30 %. Das ganze heisst dann Stadttarif 2012 und kommt in Umfragewerten bei der Bevölkerung gar nicht gut an. Und trotzdem fand die Entscheidung im gestrigen Stadtrat eine klare Mehrheit für die 30-prozentige Fahrpreiserhöhung.

Mein Kollege Christian Hartmann war für Radio Z vor Ort – mit ihm sprach Bernd Moser.

AutorIn: Bernd Moser | Format: MPEG-1 Layer 3 | Dauer: 8:46 Minuten


Creative Commons License

Quelle: www.radio-z.net


Bündnis Sozialticket: „Die VAG gibt keine Ruh', sie melken die Bürger immerzu.“

„Die VAG gibt keine Ruh', sie melken die Bürger immerzu.“

Foto: Privat

 


JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL