Bündnis Sozialticket

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Presse Medienberichte
Die Medien über uns

Soll Nürnberg ein Sozialticket einführen?

Viele deutsche Städte streiten darüber: Ist ein Sozialticket, das Sozialleistungsempfänger im Personennahverkehr stark begünstigt, eine gerechte Sache? In Nürnberg müssen sich die Stadträte einig werden, seit eine Interessensgruppe den Wunsch nach der Sondermonatskarte im vergangenen Jahr mit Demonstrationen und 12.000 gesammelten Unterschriften untermauert hat.

Sozialpolitisch ist es wünschenswert, wenn Menschen aus einfachen Verhältnissen mobil sind: Sie integrieren sich und ihre Kinder besser ins Stadtleben, wenn sie sich Fahrten zum Sport oder zu öffentlichen Veranstaltungen gönnen. Mobilität ist eine Voraussetzung für Bildung. Und wer nur Hartz IV auf dem Konto hat, dem kommt schon eine Fahrt zum Bewerbungstermin teuer zu stehen.
Weiterlesen
Quelle: Nürnberger Zeitung, 10.05.2010

 

VGN-Hammer: Fahrscheine um bis zu 6,25 Prozent teurer!

NÜRNBERG Geht’s noch? Die Fahrpreise für Busse und Bahnen werden schon wieder deutlich angehoben! Immer zu Jahresbeginn dreht der Verkehrsverbund VGN an der Tarifschraube. Jetzt sind die Zahlen auf dem Tisch: 2011 werden Fahrkarten um bis zu 6,25 Prozent teurer! Mit schöner Regelmäßigkeit liegt dieser Wert über der Inflationsrate (derzeit rund ein Prozent) – selbst wenn man die durchschnittliche Verteuerung aller Tarife betrachtet.
Weiterlesen
Quelle: Abendzeitung Nürnberg, 07.05.2010


Tickets für Bus und Bahn werden teurer

VGN-Tarife steigen im Schnitt um drei Prozent - Höherer Preissprung bei MobiCard - 08.05.10

NÜRNBERG - Der VGN bittet seine Fahrgäste wieder zur Kasse. Die Bus- und Bahn-Tarife steigen zum Fahrplanwechsel 2011 um durchschnittlich 3,08 Prozent. Einzelne Karten wie zum Beispiel die MobiCard (Tarif K und K2), Einzelfahrten (Preisstufe 2), die Streifenkarten K und das Tagesticket Solo werden sogar noch teurer.

Darauf haben sich die Vertreter im Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) geeinigt. Die Nürnberger Stadträte müssen darüber am 19. Mai entscheiden, die VGN-Gesellschafter am 28. Juni. In Kraft treten soll die Erhöhung zum Jahreswechsel..
Weiterlesen
Quelle: Nürnberger Nachrichten, 08.05.2010

 

Forscher prüfen, ob Sozialticket nötig ist

VAG und Stadt geben Mobilitätsstudie in Auftrag - 07.05.10

NÜRNBERG - Kann die Stadt sich im Nahverkehr ein Sozialticket für Menschen mit wenig Einkommen leisten? Das Rathaus mag sich hier in diesem Jahr nicht mehr festlegen. Bei der Entscheidungsfindung soll nun eine kostspielige Studie helfen.

Das »Bündnis Sozialticket« kann wieder Hoffnung schöpfen: Nachdem bislang Skepsis und Ablehnung im Stadtrat überwogen, wird der Wunsch der Initiative in den nächsten Monaten zumindest genau geprüft. Sie fordert die erhebliche Verbilligung der VGN-Monatskarte für Geringverdiener.

Das städtische Sozialreferat und die Verkehrs-Aktiengesellschaft wollen noch im Mai das Institut Socialdata mit einer »Mobilitätsstudie« beauftragen. Diese kostet zwar gemäß Angebot 36 000 Euro (Stadt und VAG werden sich die Summe teilen), verheißt aber laut Sozialamtschef Dieter Maly eine seriöse Entscheidungsgrundlage.
Weiterlesen
Quelle: Nürnberger Zeitung, 07.05.2010

 

Sozialticket: Jetzt soll Studie die Kosten klären

VAG und Sozialamt investieren 10.000 Euro - Streit im Ausschuss

NÜRNBERG - Mit einer »Mobilitätsstudie» unter Nürnberg-Pass-Besitzern soll der Bedarf für ein Sozialticket für den Nahverkehr ermittelt werden. Bisher gibt es im Stadtrat, der Verwaltung und bei der VAG keine Mehrheit für vergünstigte Fahrscheine.

Die Studie soll im Herbst vorliegen und kostet 10.000 Euro. Die Ausgaben teilen sich VAG und Sozialamt. Neben dem Bedarf soll herausgefunden werden, wie viel Geld das Ticket kosten könnte. Aus diesem Grund wurde auch eine Debatte im Sozialausschuss über den billigeren Fahrschein von CSU und SPD vertagt. Das wiederum hat Grüne und Linke verärgert.
Weiterlesen
Quelle: Nürnberger Nachrichten, 20.3.2010

PDF: CSU-Fraktion hat die Vertagung des zweistufigen Sozial-Tickets durchgesetzt

 

Stadtrat lehnt ein Sozialticket ab

Kosten zu hoch - Doch OB lässt andere Modelle prüfen

NÜRNBERG - Ein Sozialticket für Busse und Bahnen wird es Nürnberg vorerst nicht geben. Einen entsprechenden Antrag der Linken lehnte eine große Mehrheit im Stadtrat ab. Damit ist das Thema aber nicht vom Tisch.

12 000 Unterschriften gibt es mittlerweile, die das «Bündnis Sozialticket» gesammelt hat.
Weiterlesen
Quelle: Nürnberger Nachrichten, 21.11.2009

 

Billiges Billett für Busse und Bahnen gefordert

Bündnis für ein Sozialticket brachte 850 Menschen auf die Straße

NÜRNBERG (Eig. Ber./nn) - Rund 850 Menschen haben in Nürnberg, Fürth und Erlangen für ein Sozialticket im Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) demonstriert.

Das Bündnis Sozialticket und Vertreter von 80 Organisationen, (Arbeitslosen-)Initiativen, Gewerkschaften, Parteien und Kirchen hatten unter dem Motto «Mobilität für alle! Busse und Bahnen müssen für alle fahren, nicht nur für die, die es sich leisten können! Sozialticket jetzt!» zu einem Aktionstag aufgerufen.
Weiterlesen
Quelle: Nürnberger Nachrichten, 12.10.2009

 

Protest am Hauptbahnhof

«Bündnis für ein Sozialticket» demonstriert heute in Fürth

FÜRTH (fn) - Diesen Samstag demonstriert das «Bündnis für ein Sozialticket» unter dem Motto «Keine soziale Ausgrenzung - Mobilität für Alle». Die Auftaktveranstaltung geht am Fürther Bahnhof um 14 Uhr über die Bühne.

Vom Fürther Bahnhof aus führt der Demonstrationszug über Maxstraße und Schwabacher Straße zum Kohlenmarkt, wo die Abschlusskundgebung stattfindet.
Weiterlesen
Quelle: Fürther Nachrichten, 10.10.2009

 

Wäscheleine mit Listen für günstige VGN-Fahrkarten

Initiative fordert ein Sozialticket für Bedürftige zum Preis von 11,23 Euro

NÜRNBERG - Eine Initiative mit dem Titel «Bündnis Sozialticket« hat 11.000 Unterschriften für günstige VGN-Dauerkarten zugunsten Bedürftiger gesammelt.

Um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen, haben sie die Unterschriften (auf ungefähr 800 Blättern) an einer Leine rund um das Rathaus gespannt.
Weiterlesen
Quelle: Nürnberger Nachrichten, 06.10.2009

 

Straßenkreuzer: Interview mit einer Aktivistin des Bündnis Sozialticket

Wann gibt es das Billigticket, Frau Ramthun?

Eine Aktivistin der Initiative für ein Sozialticket über arme Fahrgäste und reiche Banken

Straßenkreuzer Ausgabe 4/2009: »Feine Gesellschaft«In diesen Wochen sammelt eine Initiative Unterschriften für ein „Sozialticket“, also eine VGN-Monatskarte für Nürnberg, Fürth und Erlangen. Dessen Preis von 11,23 Euro ist gedacht für arme Menschen wie Hartz-IV-Empfänger, Straßenkreuzer-Verkäufer, aber auch alleinstehende Mütter ohne (und mit) Job. Warum gerade die ungerade Summe? Und welche Chancen hat das Billig-Ticket? Ein Gespräch mit Elisabeth Ramthun, Sozialpädagogin im Johanniser Kulturladen Desi.

Interview: Walter Grzesiek, Redakteur der Hersbrucker Zeitung
Foto:        Peter Roggenthin, www.roggenthin.de
Quelle:     http://www.strassenkreuzer.info/sozialmagazin.html

Ausgabe 4/2009 (2,5 MB, PDF): »Feine Gesellschaft«
Das komplette Interview auf Seite 26/27.

 

Der Ruf nach dem Sozialticket wird lauter

Kämpfer für verbilligte VGN–Karten übergaben 10000 Unterschriften an den Fürther OB

FÜRTH - Der Druck auf die Städte des Ballungsraums und ihre Verkehrsbetriebe, ein so genanntes Sozialticket einzuführen, nimmt zu. Gestern wurden anlässlich einer Sitzung des Fürther Stadtrats 10000 Unterschriften aus der ganzen Region an Oberbürgermeister Thomas Jung übergeben.

Gesammelt hat sie das Fürther Sozialforum, ein Zusammenschluss verschiedener Sozialverbände, von Kirchen und Gewerkschaften. Seit einigen Wochen arbeitet das örtliche Forum in einem regionalen «Bündnis Sozialticket« mit. Darin haben sich Gruppen aus Nürnberg, Fürth und Erlangen zusammengeschlossen, um gemeinsam für das Sozialticket in der Region zu kämpfen.
Weiterlesen
Quelle: Fürther Nachrichten, 01.10.2009

Die Wirtschaftskrise kann keine Ausrede sein, hier untätig zu bleiben. Im Gegenteil, gerade bei der zu erwartendenden zunehmenden Arbeitslosigkeit und steigender Armut erwarten wir einen Ausbau der sozialen Leistungen durch die Stadt. Die Möglichkeit zur Mobilität ist die Grundvoraussetzung zur Verhinderung von Ausgrenzung. Und den Betroffenen fehlt immer mehr das Verständnis dafür, dass Milliarden für die Rettung der Banken ausgegeben werden, aber für sie kein Geld da sein soll.Fast 11.000 Unterschriften für ein Sozialticket an Oberbürgermeister Thomas JungSozialforum Fürth für ein Sozialticket im VGN

Weiterlesen...
 

Ein Sozialticket für 11,23 Euro

Aktionskreis fordert günstige Fahrten für Alg II-Empfänger

ERLANGEN (en) - Sozialforum, Kirchen, Studentenvertretung, Wohlfahrtsverbände und Parteien haben einen Aktionskreis gegründet, um ein Sozialticket für arme oder von Armut bedrohte Personen durchzusetzen.

Betroffen von den «teuren Fahrkarten des VGN» seien ALG II-Empfänger, Menschen mit so genannten Niedriglohn-Jobs, Studenten, ältere Schüler, Rentner und Flüchtlinge. Als Konsequenz fordert der Kreis für diesen Personenkreis eine Monatskarte für «11,23 Euro».
Weiterlesen
Quelle: Erlanger Nachrichten, 21.09.2009

 


JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL