Bündnis Sozialticket

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Presse Pressemitteilungen Bündnis Sozialticket: Die geplante Fahrpreiserhöhung ist ein Affront gegen die Fahrgäste der VAG

Bündnis Sozialticket: Die geplante Fahrpreiserhöhung ist ein Affront gegen die Fahrgäste der VAG

Nürnberg, 22.05.2012. Das Bündnis Sozialticket protestiert vehement gegen eine weitere Erhöhung der Fahrpreise in Nürnberg. Zusätzlich zu den ab Januar geltenden um durchschnittlich 14,8% erhöhten Preisen, soll noch dieses Jahr eine weitere Preiserhöhung um 3,37% beschlossen werden. Dabei handelt es sich um die regulären jährlichen Erhöhungen der Fahrpreise, die auf die gestiegenen Preise noch aufgerechnet werden. Das Bündnis Sozialticket hält diese Erhöhung für einen Affront.

Elisabeth Ramthun vom Bündnis dazu: „Nach den Erhöhungen um 14% nochmal mit der regulären Erhöhung zuzuschlagen ist eine Frechheit. Ohnehin können sich viele Menschen die Fahrpreise des VGN kaum oder gar nicht leisten. Die Erhöhungen sind unsozial und schließen Menschen von der Mobilität aus. Sie müssen zurückgenommen werden und ein Sozialticket, das den Namen auch verdient, muss eingeführt werden.“

Zum 1.1.2012 trat in Nürnberg der sogenannte Stadttarif in Kraft. Seit dem kosten Fahrkarten in Nürnberg wesentlich mehr als im restlichen Tarifgebiet des VGN. Insgesamt sollen die Fahrpreise bis 2015 um etwa 30% steigen. Dazu kommen noch die „regulären“ Erhöhungen nach den Atzelsberger Beschlüssen, die eigentlich nur die allgemeine Preissteigerung ausgleichen sollen.

Bündnis Sozialticket

Bündnis Sozialticket, c/o Stadtteilzentrum DESI, Brückenstraße 23, 90419 Nürnberg